Samstag, 27. Oktober 2018

Weisst du wie Sterne entstehen ?

"Annika, kommst du jetzt?". Linda war sehr in Eile. In Gedanken war sie schon bei ihrem Meeting. Ein wichtiges Meeting, hatte sie sich schon wochenlang darauf vorbereitet. Wo ist sie denn nur?

Sonntag, 2. September 2018

Die wundersame Tafel



Wie jeden Feierabend ging Norbert vom Bahnhof nach Hause, da sich dieser nicht weit von seinem Wohnort befand. Wie immer freute er sich nach Hause zu kommen, wartete doch schon hier seine kleine Familie auf ihn.
Es war noch recht hell an diesem Tag. Seit einigen Tagen wurde wieder mal Sperrmüll gesammelt. Manche Leute werfen noch recht gut erhaltene Schränke und Möbel so einfach auf den Müll.

Mittwoch, 7. Februar 2018

Ich bin fremd hier


Schnell lief er umher, immer schützend in der Dunkelheit. Er gehörte hier nicht hin. 
In einer kleinen Kuppel fand er einen Unterschlupf zum verschnaufen. Leider war diese nicht wie er hoffte verlassen.
Ein kleines (Mädchen?) stand dort und sah ihn an. Es schwebte leicht über den Boden. Erschrocken weiteten sich ihre Augen.

Sonntag, 14. Januar 2018

Zauberer Rotwein

Vorwort: Ohne meine Tochter hätte ich diese Geschichte (und diesen Geschichten-Blog) gar nicht angefangen. Ich bin froh, das sie so eine grenzenlose Phantasie und Kreativität besitzt und ich mit ihr zusammen diese erste Geschichte schreiben konnte. Es wird bestimmt nicht die letzte sein.
 "Abrakadabra" - mit diesem Spruch beginnt jeder magische Zauberspruch von Zauberer Rotwein. Er hatte Durst, und wollte sich Wasser herbeizaubern.
Was ein richtiger Zauberer ist, der geht nicht einfach zum nächsten Brunnen, wenn er zaubern kann, um so auch seinen Durst zu stillen.

Samstag, 13. Januar 2018

Ferdinand und Klara




Ferdinand

"Hhhhaaaalllloooo"

Immer, wenn ich jemanden sah, begrüßte ich ihn so. Doch ehe ich überhaupt eine Antwort bekam war er schon weg. Warum ? Warum ging alles so schnell ? Alles um mich herum bewegt sich so schnell. Einmal, da kamen ganz viele an mir vorbei. Noch ehe ich zum Gruß ansetzte, waren sie schon nicht mehr zu sehen.
Mein Lieblingsplatz ist ein Blatt. Das ist wenigstens immer da. Es wartet auf mich. Auch die Blumen sind immer noch am selben Platz.
Ich gehe es ruhig an, esse wenn ich hunger habe und schlafe, wenn ich müde bin.

Freitag, 12. Januar 2018

Von Farben und dem Sinn des Lebens

Vorwort: Eigentlich war ich immer gut in Kurzgeschichten schreiben, habe damals aber viel zu weit und viel zu kompliziert gedacht (ganze Bücher schreiben, Recherchen usw.). Einfach mal mit Kurzgeschichten anzufangen und mich erst mal darin auszuprobieren kam mir gar nicht in den Sinn...bis heute...

Ich blickte in ein helles Licht, dass mich vollkommen blind machte - blind für alles andere. Ich hörte noch ein ohrenbetäubendes, langezogenes Hupen, dann war alles still...